Gegenseitiger Einfluss: Die gesellschaftlichen Wurzeln der Jugendherbergsidee

Die Gründerväter des DJH waren von verschiedenen gesellschaftlichen Strömungen beeinflusst. Die Lebensreformbewegungen kritisierten die Industrialisierung und die Verstädterung und forderten eine Rückkehr zu einer naturgemäßen Lebensweise. Die Reformpädagogik setzte sich für alternative Unterrichtsformen ein und war gegen stumpfes Auswendiglernen und harten Drill in den Schulen. Die Jugendbewegung wollte sich aus der bürgerlichen Enge in den Städten befreien und rief offensiv zum Verzicht von Alkohol und Tabak auf. Der Wandervogel war Teil der um 1900 entstandenen Jugendbewegung.

Die Wandervögel unternahmen selbstorganisierte Fahrten an den Wochenenden und erkundeten auf eigene Faust die nähere und weitere Umgebung. Das gemeinschaftliche Wandern in der Natur, ohne dabei bürgerliche Vorschriften und gesellschaftliche Gepflogenheiten berücksichtigen zu müssen, verfolgten die hauptsächlich männlichen Jugendlichen als Selbstzweck. Die Wandervögel suchten nach einer eigenen Identität, zugleich strebten sie nach selbstbestimmter Gemeinschaft unter Gleichgesinnten. Sie verband eine Antihaltung gegen die starren Erziehungsnormen der bürgerlichen Erwachsenenwelt des Wilhelminismus. Sowohl die erlebte Gemeinschaft auf der Grundlage von Vertrauen und Freundschaft als auch die gesellige sowie kreativ-musische Gestaltung des Gemeinschaftslebens stellten typische Grunderfahrungen und Einstellungen für die Wandervögel dar.

Zu diesen verschiedenen, aber miteinander zusammenhängenden gesellschaftlichen Strömungen, die in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts aufkamen, zählte auch die Jugendherbergsbewegung.


Das könnte Dich auch interessieren …