Vom Wanderstützpunkt zum Mehrzweckhaus: Jugendherbergen in den siebziger Jahren

Ein Gastbeitrag von Marius Domke

Personelle Veränderungen beeinflussen die Ausrichtung und Entwicklung von Institutionen. Welche Auswirkungen hatte die Wahl von Franz Pöggeler zum Vorsitzenden für das DJH?

Bei einer Beantwortung der Frage, welche Personen das Deutsche Jugendherbergswerk nachhaltig geprägt haben, fallen vermutlich an erster Stelle mit Richard Schirrmann, Wilhelm Münker und Julius Schult die Namen der Gründergestalten des DJH. Die Ära ebendieser Generation war von den Werten und gesellschaftlichen Strukturen der Jahrhundertwende geprägt. In Veröffentlichungen Münkers und Schirrmanns finden sich Aspekte wie Volk und Vaterland, Lebensreform, Jugend und Heimat. Sogar von der Überwindung der „Volksnot“ ist die Rede. Das Wandern selbst galt zu dieser Zeit als ein Allheilmittel. Deutlich weniger findet man in der Literatur der Gründerväter Faktoren wie Republik und Demokratie, technischer und vor allem sozialer Wandel.[1] Die Leistung Münkers und Schirrmanns für das DJH könne nach Pöggeler nicht hoch genug geschätzt werden, wenngleich beachtet werden müsse, dass die Entwicklung der Jugendherbergen in Deutschland nach 1945 von andersdenkenden Generationen geprägt worden sei.[2] Und zu solch einer Generation gehörte Pöggeler selbst.

Pöggeler wurde im Juni 1969 zum Vorsitzenden des DJH gewählt und war bis Juni 1987 im Amt. Niemand, selbst nicht Gründungsmitglied Richard Schirrmann war so lange in diesem Amt tätig. Schon allein die Wahl Pöggelers war ein Novum: Der neue Vorsitzende war kein DJHler von der Pike auf, sondern Pädagoge mit einem Schwerpunkt in Erlebnis- und Freizeitpädagogik. Pöggeler führte in seiner Amtszeit ein vielfältiges, pädagogisch motiviertes Freizeitangebot im DJH ein.[3] Dieses wurde in der Mitgliederzeitschrift beworben und konnte von Mitgliedern, Jugendgruppen und auch Schulen gebucht werden. Sein Engagement beschreibt Pöggeler wie folgt:

„Den Kritikern der Freizeitangebote des DJH habe ich stets entgegengehalten, daß es an der Zeit ist, im gemeinnützigen, pädagogisch motivierten und vielleicht sogar öffentlich geförderten Jugendtourismus Alternativen zu jener Art von Urlaubs- und Ferienfreizeit zu bieten, die man „Gammeln“ nennen kann: ziemlich phantasieloses Herumliegen an überfüllten Stränden, ungeplantes Umherreisen quer durch Europa mit einem Interrail-Ticket oder ähnliches.“[4]

Offensichtlich genügte Pöggeler Erholungsurlaub ohne Struktur und kognitive Forderung nicht und förderte das freizeitpädagogische Engagement des Jugendherbergswerkes. Da er diese Worte seinen Kritikern widmet, muss davon ausgegangen werden, dass er in dieser Sache wohl nicht nur Unterstützer hatte. Nach eigener Aussage reagierten gerade ältere Mitglieder negativ auf diese neue Tendenz, denn für sie war der Jugendtourismus eine Abkehr vom Jugendwandern und die damit verbundene motorisierte Fortbewegung im Kontext des Wanderns ein „Werk des Teufels“[5] Es scheint, als habe das DJH ab Mitte der sechziger Jahre die Bedürfnisse der modernen Jugend erkannt und sich von den überholten Moralvorstellungen der „Wandervogel-Generation“ gelöst. Wurden im DJH der frühen Nachkriegszeit noch Erziehungsgrundsätze des Herbergswerkes aus Zeiten der Weimarer Republik wiederbelebt, die auf Wandern als Allheilmittel, Volkstanz und Laienspiel aufbauten,[6] richtete sich das Jugendherbergswerk während Pöggelers Vorsitz bereits nach den Veränderungen innerhalb der Gesellschaft und berücksichtigte die stets dynamische Entwicklung der Jugend. Im Besonderen bezeichnet Pöggeler das weltweite Jugendherbergswesen als eine „UNO im kleinen“.[7] Die Jugendherberge sei ein Ort der Toleranz und des gegenseitigen Respekts, und zwar nicht nur auf nationaler Ebene, sondern weltweit. Hier wird gezielt auf die Erziehung der Jugend durch internationale Austauschprogramme hingewiesen.

Der ehemalige DJH-Vorsitzende Otto Wirthensohn beschreibt das Jahr 1969 nicht nur wegen der Wahl Franz Pöggelers zum neuen Vorsitzenden als ein Schlüsseljahr des DJH, sondern auch weil im besagten Jahr eine neue Satzung verabschiedet wurde, die die damaligen Anforderungen der Zeit bei der Formulierung der Ziele und Zwecke des Jugendherbergswerkes berücksichtigte.[8] Bis zur Anpassung durch die neue Satzung verstanden sich die Jugendherbergen in erster Linie als Wanderquartiere. Gäste, die mit einem motorisierten Fahrzeug anreisten, wurde der Wunsch auf Einkehr meist verwehrt. Im Zuge der Satzungsänderung sollten alte Traditionen mit aktuellen Trends verwoben werden. Zwei Faktoren der neuen Tendenzen im DJH trugen maßgeblich zur Forcierung jugendtouristischer Programme bei: Einerseits wandelten sich die Jugendherbergen von Wanderstützpunkten zu Mehrzweckhäusern und die Häuser wurden auf diese Weise für einen erweiterten Pool von Nutzungsmöglichkeiten geöffnet.[9] So offenbarten die Jugendherbergen ihr jugendtouristisches Potenzial und konnten zudem noch stärker zu Orten interkultureller und internationaler Begegnung werden. Dank dieser neuen Ausrichtung definierten Jugendherbergen sich von da an auch als Stätten der Freizeitbildung und des Erholungswesens.[10] Andererseits intensivierte das DJH in dieser Phase der Anpassungen auch seine Öffentlichkeitsarbeit. Durch überarbeitete und farbig gestaltete Hausprospekte und Broschüren sollte ein modernes Image vermittelt und die Programme des DJH maßgeschneidert an potenzielle Zielgruppen – ohne die pädagogischen Ziele des Werkes zu vergessen – herangeführt werden.[11] Der Anfang der siebziger Jahre eingerichtete DJH-Reisedienst bot vor allem in den siebziger und achtziger Jahren ein umfassendes Reiseprogramm, welches sich je nach Motivation von Bildungsreisen über Erlebnis- sowie Erholungsreisen bis hin zu internationalen Politreisen im Sinne der politischen Bildung erstreckte.

Somit leitete das Jahr 1969 mit der Wahl Pöggelers zum DJH-Vorsitzenden und der Satzungsänderung eine Trendwende beim DJH ein: Fortan richtete sich das DJH deutlicher nach sozialen Veränderungen innerhalb der Gesellschaft und berücksichtigte die stets dynamische Entwicklung der Jugend.

Verweise

[1]: Vgl. Pöggeler, Franz: Macht und Ohnmacht der Pädagogik. 1945 – 1993: Im Spannungsfeld zwischen Erziehung, Politik und Gesellschaft. Ein Erfahrungsbericht, München 1993, S. 230.
[2]: Vgl. ebd.
[3]: Vgl. S. 209f.
[4]: Vgl. S. 210.
[5]: Pöggeler, Macht und Ohnmacht der Pädagogik, S. 218.
[6]: Vgl. Stubbe, Sinika: Die internationale Arbeit des Jugendherbergswerkes in der frühen Nachkriegszeit, in: Reulecke, Jürgen/ Stambolis, Barbara: 100 Jahre Jugendherbergen 1909–2009. Anfänge – Wandlungen – Rück- und Ausblicke, Essen 2009, S. 231.
[7]: Pöggeler, Macht und Ohnmacht der Pädagogik, S. 210.
[8]: Vgl. Wirthensohn, Otto: Neuorientierungen seit den sechziger Jahren, in: Reulecke, Jürgen/ Stambolis, Barbara: 100 Jahre Jugendherbergen 1909–2009. Anfänge – Wandlungen – Rück- und Ausblicke, Essen 2009, S. 391.
[9]: Vgl. ebd. S. 393.
[10]: Vgl. ebd.
[11]: Vgl. Wirthensohn, Neuorientierungen seit den sechziger Jahren, S. 395.

Literatur

Pöggeler, Franz: Macht und Ohnmacht der Pädagogik. 1945 – 1993: Im Spannungsfeld zwischen Erziehung, Politik und Gesellschaft. Ein Erfahrungsbericht, München 1993.
Stubbe, Sinika: Die internationale Arbeit des Jugendherbergswerkes in der frühen Nachkriegszeit, in: Reulecke, Jürgen/ Stambolis, Barbara: 100 Jahre Jugendherbergen 1909–2009. Anfänge – Wandlungen – Rück- und Ausblicke, Essen 2009.
Wirthensohn, Otto: Neuorientierungen seit den sechziger Jahren, in: Reulecke, Jürgen/ Stambolis, Barbara: 100 Jahre Jugendherbergen 1909–2009. Anfänge – Wandlungen – Rück- und Ausblicke, Essen 2009.


Das könnte Dich auch interessieren …