Einblicke in die Forschung. Im Kolloquium wurden erste Ergebnisse präsentiert

In einem vorherigen Blogpost haben wir über verschiedene Abschlussarbeiten berichtet, die im Rahmen der Forschungskooperation mit dem Deutschen Jugendherbergswerk entstehen. Nun wurden erste Ergebnisse im Kolloquium des Arbeitsbereichs Zeitgeschichte präsentiert.

Die Master-Abschlussarbeiten von Robin Haukamp und Marius Domke beschäftigen sich zum einen mit der 68er-Bewegung und zum anderen mit dem innerdeutschen Jugendaustausch zwischen dem DJH auf westdeutscher und Jugendtourist auf ostdeutscher Seite. Bereits im Januar konnten sie den Zwischenstand ihrer Untersuchungen präsentieren. Aus diesem Anlass waren auch Vertreter des Jugendherbergswerk aus Detmold angereist: Hauptgeschäftsführer Bernd Dohn, Gunnar Grüttner, Referent der Geschäftsleitung des DJH, sowie Gunter Fritzen, langjähriger Mitarbeiter des DJH, bereicherten mit ihren langjährigen persönlichen Erfahrungen und ihrem Wissen die Diskussionen nach den erfolgreichen Präsentationen der Abschlussarbeiten.

Marius Domke konnte ein überraschendes Fazit präsentieren: Der Jugendaustausch zwischen der BRD und der DDR kam nur aufgrund politischer Interventionen von außen zustande. Als eine politische Annäherung beider Nachbarländer erfolgte, nahmen auch das DJH und Jugendtourist Kontakt auf. Außerdem stellte er klar, dass die Anzahl der Reisenden, die aus der BRD in die DDR reisten, deutlich höher war als die Anzahl der Jugendlichen, die aus der Demokratischen Republik in die Bundesrepublik reisten. Warum die Zahlen so unterschiedlich sind, konnte Herr Fritzen, der in der DDR bei Jugendtourist für die Vermittlung von Reiseangeboten in die BRD zuständig war, sogar persönlich erklären: Die Bürgerinnen und Bürger der DDR durften nur einmal für eine Reise das Land verlassen – und aus diesem Grund wählten sie lieber ein anderes, interessanter erscheinendes Land als die Bundesrepublik! Diese Erkenntnis wäre ohne die persönlichen Erfahrungen von Herrn Fritzen historisch kaum fassbar gewesen – umso mehr haben wir uns über die Anwesenheit eines Zeitzeugen gefreut!

Die 68er-Bewegung und das Deutsche Jugendherbergswerk – diesem Thema widmet sich Robin Haukamp in seiner Abschlussarbeit. Dass sich die Bewegung auch auf das DJH ausgewirkt hat, lässt sich anhand der in den 70er-Jahren eingerichteten Beatkellern in Jugendherbergen erkennen. Es lässt sich außerdem eine Veränderung in den Hausordnungen und Regeln feststellen, gleichzeitig wurde die Erziehung der Herbergseltern weniger autoritär. Dass diese Entwicklung nicht immer ohne den Widerstand einiger Herbergseltern erfolgte, beschreibt Robin Haukamp anhand zahlreicher Quellenzitate aus den Mitgliederzeitschriften des DJH. Dennoch zeigt sich, dass gerade die Geschäftsführung des Hauptverbandes darauf bedacht war, sich den aktuellen Forderungen und Bedürfnissen der jeweiligen Zeit anzupassen.

Weitere Abschlussarbeiten sind noch in Arbeit. Wir freuen uns auf die Ergebnisse dieser Forschungen, die auch in diesem Blog veröffentlicht werden!


Das könnte Dich auch interessieren …