Zwischen Protokollen, Flugblättern und Zeitungsartikeln. Auf der Suche nach Quellen im Stadtarchiv Detmold

Das Stadtarchiv Detmold archiviert zahlreiche Dokumente der Stadt, die auch eine Verbindung zum Deutschen Jugendherbergswerk haben – dessen Hauptgeschäftsstelle seit 70 Jahren in Detmold verankert ist. Wir begaben uns auf Quellensuche.

Ob alte Satzungen des Deutschen Jugendherbergswerk, vergilbte Zeitungsartikel aus der Lippischen Landeszeitung, Umrisse und Pläne von Gebäuden in Detmold, in denen das DJH in den letzten Jahrzehnten untergebracht war oder einzelne erhaltene Briefe – all diese Dokumente wurden von uns gesichtet. Das Archiv bietet uns HistorikerInnen eine Fundgrube für Quellen zur Geschichte des DJH und dessen Verbleib der Hauptgeschäftsstelle in Detmold. Viele der Dokumente bedürfen einer sorgfältigen Auswertung und Kontextualisierung. Über einige Dokumente waren wir erfreut, sie hier im lokalen Detmolder Archiv vorzufinden, wie die Flugblätter, die Wilhelm Münker unermüdlich schrieb, um für das Jugendwandern und das DJH zu werben. Bei anderen Dokumenten waren wir jedoch enttäuscht: Nicht alle Papiere haben die Zeit gut überstanden und sind daher vergilbt, verknickt oder die Schrift ist verblasst. Dies macht es teilweise unmöglich, diese Dokumente auszustellen. Diesen Gedanken haben wir bei unseren Arbeiten im Archiv nämlich immer im Hinterkopf: Welche Dokumente können wir als Ausstellungsobjekte nutzen? Wie können wir sie gut in die Ausstellung und ihre Gliederung einbringen? Es gilt, eine Balance zu finden: Zum einen, Quellen aufzuspüren und zu sichten, weiter zu forschen und zu kontextualisieren, und zum anderen den Kontext der Ausstellung nicht aus dem Blickfeld zu verlieren. Dabei versuchen wir immer wieder, aus der Sicht der zukünftigen BesucherInnen zu denken: Welche Ausstellungsobjekte würden sie interessant finden? Nicht selten müssen wir nach der Beantwortung dieser Frage unser berufsbedingtes Bedürfnis nach weiterer Forschung zurückstellen.

Bei unserem Besuch im Stadtarchiv trafen wir uns auch mit der Stadtarchivarin Bärbel Sunderbrink, die schon an zahlreichen Ausstellungen im Lippischen Landesmuseum beteiligt war und sich mit der lippischen Geschichte sehr gut auskennt. Ihre Expertise wird uns sicherlich weiterhelfen und wir freuen uns daher auf eine weitere Zusammenarbeit.


Das könnte Dich auch interessieren …