Typische Gerüche und erweiterte Realität

Über erste Möglichkeiten, wie die Ausstellung zur Geschichte des Deutschen Jugendherbergswerkes gestaltet werden könnte, haben wir bereits nachgedacht. Nun kamen bei einem Treffen in Detmold weitere spannende Ideen dazu.
Einige Tage nach der Auftakt-Pressekonferenz, auf der das Forschungs- und Ausstellungsprojekt zur Geschichte des Deutschen Jugendherbergswerkes vorgestellt wurde, fand ein weiteres wichtiges Treffen in der Hauptgeschäftsstelle des DJH in Detmold statt. Gemeinsam mit DJH-Hauptgeschäftsführer Bernd Dohn traf sich unser Projektteam mit dem Unternehmen „von Hagen Design“ aus Blomberg, mit dem wir gemeinsam die Gestaltung der Ausstellung umsetzen möchten. Nach einem gegenseitigen Kennenlernen und der Vorstellung des inhaltlichen Ausstellungskonzepts sprachen wir bereits über erste gestalterische Ideen. Einige Gestaltungsaspekte wie das farbliche Erscheinungsbild sind bereits grundsätzlich festgelegt und wir werden uns hierbei an das Farbspektrum halten, welches vom DJH verwendet wird.
Im weiteren Gedankenaustausch entstanden weitere spannende Ideen: So kam der Vorschlag, die typischen Gerüche von Jugendherbergen in die Ausstellung einzubinden, um auch auf diesem Weg die Erinnerungen der BesucherInnen anzusprechen. Diesen Punkt werden wir zusammen genauso weiterverfolgen wie die Möglichkeit, eine Verbindung zwischen Ausstellungsobjekten und unserem begleitenden Blog mit Hilfe des Smartphones herzustellen. Hier dachten wir zunächst an den Einsatz der bekannten QR-Codes, die mit dem Smartphone gescannt werden können, um auf eine Website zu gelangen. In unserem Fall könnten auf diese Weise weitere Informationen zu einem Objekt über eine Website aufgerufen werden, welches wir in der Ausstellung nur kurz vorstellen konnten. Herr von Hagen berichtete nun von einer App, die gleiches ermöglicht, wenn man ein Foto eines Ausstellungsobjekts macht. Zudem erlaube diese App, über Augmented Reality – das ist der englischsprachige Begriff für erweiterte Realität – Zusatzinformationen z.B. Bilder oder Videos in das Display von Tablets oder Smartphones einzublenden.
Die weiteren Planungen werden zeigen, was sich davon tatsächlich in der Ausstellung umsetzen lässt. Auf jeden Fall sind wir nach diesem ersten Gedankenaustausch auf weitere Ideen gespannt. Wir freuen uns auf die kommende Zusammenarbeit mit dem Team von „von Hagen Design“. Einen nächsten Termin, bei dem es noch konkreter werden soll, haben wir bereits für Mitte Januar ausgemacht. Darüber werden wir hier im Blog berichten.


Das könnte Dich auch interessieren …