Von Stockbetten und Verbandsgründung

Bild: Sven Siemon

Stockbetten gehören für viele zu Jugendherbergen einfach dazu. Daher diente ein Stockbett als „eyecatcher“ bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der Sonderausstellung. Warum gibt es in Jugendherbergen überhaupt Stockbetten?

Welche Assoziationen werden unweigerlich aufgerufen, wenn von Jugendherbergen die Rede ist? Vermutlich werden einige an Hagebutten-Tee, den Geruch von Bohnerwachs und Stockbetten denken – oder aber sich vielleicht doch an den ersten Kuss erinnern… Für die Präsentation der Sonderausstellung ‚Werte. Wandel. Weltweit.‘ auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der Kooperationspartner haben wir uns in diesem Fall für das Stockbett als Sinnbild für die Jugendherbergsidee entschieden. Stockbetten erinnern uns an Erlebnisse auf zahlreichen Klassenfahrten und Urlauben. Die Konstruktion bei der zumeist zwei Betten übereinander fest verbunden sind, gehörte bereits 1914 in der ersten ständigen Jugendherberge auf Burg Altena zum festen Inventar der Jugendherbergszimmer.

Für HistorikerInnen – und in der Sonderausstellung – ist das Stockbett in Jugendherbergen mehr als nur ein platzsparender und funktionaler Schlafplatz: Als konkretes Objekt veranschaulicht es, warum es zum Aufbau von Verbandsstrukturen in der Jugendherbergsbewegung kam. Denn: Bereits kurz nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs erkannten die „Köpfe“ der Jugendherbergsbewegung Richard Schirrmann, Wilhelm Münker und Julius Schult die einzigartige Möglichkeit, nach Kriegsende die nicht mehr benötigten Ausrüstungsgegenstände des Militärs und des Roten Kreuzes wie Etagenbetten, Geschirr, Töpfe, Teller und Decken für die Jugendherbergen zu akquirieren. Hierfür sollten Ortsgruppen gebildet werden, die als Ansprechpartner für die örtlichen Militäreinrichtungen dienen, um die Militärausrüstung auf einfachem Wege in die Jugendherbergen zu überführen. Ein Reichsverband sollte die Gesamtkoordination der Ortsgruppen übernehmen. Aus diesem Grund sind Stockbetten mehr als praktische Schlafplätze, denn ihre Beschaffung steht in symbolisch enger Verbindung mit dem Aufbau der Organisationsstrukturen des Jugendherbergswerkes auf Reichs, Landes-, Kreis- und Ortsebene. Die formal-juristische Gründung als eingetragener Verein erfolgte auf dem 1. Reichsherbergstag am 2. November 1919 auf Burg Altena. Der neu gegründete Verband trug zunächst den Namen ‚Hauptausschuss für deutsche Jugendherbergen‘. Zu Beginn der 1920er-Jahre wurde dieser in ‚Verband für deutsche Jugendherbergen‘ umbenannt; seit 1928 hieß er dann ‚Reichsverband für deutsche Jugendherbergen‘. Heute kennen wir den Verband als ‚Deutsches Jugendherbergswerk. Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e.V.‘. Das hundertste Jubiläum der Verbandsgründung 1919 ist Anlass für die Sonderausstellung, die ab September 2019 im Lippischen Landesmuseum in Detmold zu sehen sein wird.


Das könnte Dich auch interessieren …